Bettina Zimmermann in der aktuellen „Textilwirtschaft“

In der aktuellen Textilwirtschaft spricht Bettina Zimmermann (COO Retail der Ganter Group)  in einem Round Table-Gespräch mit weiteren Experten über die neue Aufgabe der Markenarchitektur, Sinn und Unsinn digitaler Spielereien und darüber, ob es den Store der Zukunft überhaupt gibt.

Das Briefing muss früh ansetzen. Es macht Sinn sich nicht  zuerst die Frage nach dem Aussehen eines Ladens zu stellen, sondern was man erreichen will.  (Bettina Zimmermann)

Ein gemeinsames Fazit der Experten lautet: Heute kommt es vor allem auf Authentizität und Individualität an, Kunden kennen ihre Zielgruppe viel besser als früher.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

Erschienen in der Textilwirtschaft Nr. 14 im April 2018.

GANTER im neuen „TW Läden Buch“

Im neuen TW Läden Buch sind wir diesmal mit folgenden von GANTER realisierten Projekten vertreten:

  • Dinnes, Wien
  • KaDeWe, Berlin
  • Kaiser #missunderground, Freiburg
  • Stockmann, Espoo

Der Bildband „Läden 17/18“ zeigt die 50 inspirierendsten Eröffnungen des Jahres, ausgewählt von der Redaktion TextilWirtschaft.

Werfen Sie hier einen Blick ins Buch:

Aus dem Inhalt:

Die Modebranche ist im Umbruch und steht vor neuen Herausforderungen. Erfolgreiche Fashion-Läden bieten längst nicht mehr nur Ware, sondern sind Orte des Verweilens, der Kommunikation und des Socializing geworden.

Der Bildband Läden 17/18 zeigt die 50 inspirierendsten Eröffnungen des Jahres, ausgewählt von der Redaktion TextilWirtschaft. Ob umgestaltete Fläche oder komplett neuer Store, Mono- oder Multibrand, In- oder Ausland: Herausragende Beispiele, üppig illustriert und detailliert beschrieben, die vielfältige Ideen liefern für die eigene Ladengestaltung. Das Schwerpunktthema »Fashion goes digital« präsentiert zahlreiche Best Practices für innovative digitale Lösungen auf der Fläche […].

Das TW Läden Buch 17/18 können Sie hier bestellen.

(Hrsg.) TextilWirtschaft, Läden 2017/18, Deutscher Fachverlag 2018

Just in time: Schwimmendes Kulturdenkmal im Art déco Stil vollendet

Die MS Schwaben ist eines der ältesten Kursschiffe auf dem Bodensee und das Herzstück der Weißen Flotte der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB). 2014 wurde das 1937 erbaute Schiff, das lange Zeit als eine der schönsten Motorschiff-Konstruktionen der 1930er Jahre galt, zum Kulturdenkmal erklärt. Zwei Jahre später entschied sich die BSB für eine Revitalisierung der MS Schwaben. Den Zuschlag für die Neugestaltung erhielt das Stuttgarter Architekturbüro Ida Interior Design.

Realisiert wurde das Projekt von GANTER als Generalunternehmer. In nur sechs Monaten hat Ganter  es geschafft, die Schönheit des schwimmenden Kulturdenkmals wieder zum Strahlen zu bringen. Um das Art déco Konzept umzusetzen, wurde das 530 Quadratmeter große Motorschiff von Ganter komplett entkernt, von Asbest befreit und anschließend, unter Berücksichtigung der unter Denkmalschutz stehenden Elemente im Inneren, wieder neu aufgebaut, umgebaut und renoviert.

Alle Böden wurden entfernt und neu verlegt und einzelne Wände und Decken neu eingezogen. In diesem Zug wurde das Schiff mit modernster Technik, neuen Elektroinstallationen und Sanitäranlagen ausgestattet. In der Konstruktion wurde eine Entkopplung von Schwingungen realisiert, um an Bord vor unerwünschten Vibrationen, Lärm und Störquellen zu schützen. Gleichzeitig wurde auch die Raumakustik an Bord optimiert. Auch in puncto Brandschutz wurde die MS Schwaben durch eine neue, brandhemmende Isolierung auf den neusten Stand gebracht. Bei der Renovierung der Innenräume blieben die Holzbestandteile, die mit dazu beigetragen haben, dass die MS Schwaben 2014 unter Denkmalschutz gestellt wurde, im Original erhalten: die Treppenaufgänge aus Holz, das Holzbuffet und die Holzsäulen wurden aufwändig restauriert.

Das Ergebnis der Renovierungsarbeiten ist ein modern ausgebautes Ausflugsschiff, das die Besucher in die Zeit der goldenen 20er und 30er Jahre entführt: Im Inneren wurde ein Farbverlauf realisiert, der von überwiegend dunklen, gedeckten Farbtönen auf dem Hauptdeck über das Oberdeck hinauf zum Sonnendeck leitet, wo helle Farb- und Materialkontraste für Transparenz und Helligkeit sorgen. Während auf dem Hauptdeck die Blautöne der glänzenden Samtstoffe mit den floralen Art déco Mustern der Tapete und der dunklen Bemalung der Wände harmonieren, kontrastiert der Gesamteindruck mit den oberen Stockwerken wo große Fensterausschnitte den Eindruck der Wandflächen nahezu auflösen. Die Einbauten und die Möblierung der drei Ebenen sind in beliebten Farbtönen des Art déco gehalten: von Ganter maßgefertigte Sitzgruppen, Sofas und Lounge-Sessel sind in Petrol-, Ozeanblau oder Senfgelb bezogen und verleihen der Einrichtung Eleganz und Atmosphäre.

Die denkmalgeschützten Treppenaufgänge und Wandvertäfelungen aus Birnbaum-Holz kommen durch den Anstrich der Wände in Petrol- und Grautönen nun besonders gut zur Geltung. Die sanften Rundungen und eleganten Konturen dieser Original-Einbauten wiederholen sich in der Formensprache der Möbel sowie der Wanddekoration. Diese kurvigen und stromlinienartigen Formen waren in den dreißiger Jahren modern. Sie greifen mit ihren abgerundeten Ecken und der horizontalen Linienführung die Formensprache nautischer Elemente auf und verleihen der Inneneinrichtung eine gewisse Leichtigkeit.

Weitere prägende Elemente sind die Lichtdecken, die eine Ausleuchtung der Innenräume durch Oberlichter imitieren und in dieser Ausführung speziell für das Motorschiff entworfen und angefertigt wurden. Ein besonderes Gimmick sind die Quick Scan Codes, die sich an den Wänden im Eingangsbereich befinden und den Besucher durch eine museale Zeitreise der MS Schwaben auf dem Smartphone navigieren.

Die Wiederbelebung der MS Schwaben mit einem Innenausbau im neuen Art déco Design der 30er Jahre war – mit einem Projektvolumen von 1,5 Millionen Euro – eines der größten Bauprojekte der BSB Bodensee Schifffahrt. Christoph Witte, BSB-Geschäftsbereichsleiter für Schiffs- und Hafentechnik, spricht in Bezug auf die „Revitalisierung“ der MS Schwaben von einem „Großprojekt“.

Pünktlich zum Saisonstart am 30. März war die MS Schwaben wieder auf dem Bodensee unterwegs. Nach ersten Jungfernfahrten wird sie nun während der gesamten Saison im regulären Kursverkehr eingesetzt: Gelegenheiten dieses schwimmende Kulturdenkmal live zu erleben, finden Sie hier.

 

Ganter verleiht dem alteingesessenen Freiburger Geschäftshaus Schuhe Lüke ein zeitgemäßes Erscheinungsbild

In enger Zusammenarbeit mit den Inhabern und Mitarbeitern von Schuhe Lüke hat GANTER ein Ladenkonzept entwickelt, das den funktionalen Anforderungen eines Schuhgeschäfts optimal entspricht und zugleich höchste ästhetische Ansprüche erfüllt. Um für alle Beteiligten die bestmögliche und im Alltag optimal funktionierende Lösung für die Präsentation der Produkte und die Bedienung der Kunden zu erarbeiten, hat sich GANTER im Vorfeld – im Rahmen mehrerer Workshops – intensiv mit den Wünschen und Bedürfnissen des Auftraggebers und seiner Mitarbeiter auseinandergesetzt.

Als Generalunternehmer hat GANTER neben der Planung des neuen Stores, inklusive seiner Einbauten und Möbel, auch den gesamten Innenausbau übernommen, einschließlich der Malerarbeiten und der Elektronik. Um dem alteingesessenen Ladengeschäft im Herzen der Freiburger Altstadt ein zeitgemäßes Erscheinungsbild zu verleihen, wurden beide Etagenflächen sowie das Treppenhaus, insgesamt 270 Quadratmeter, überarbeitet und renoviert. Innerhalb von nur 8 Monaten wurden auf beiden Ebenen des Schuhhauses neue Böden verlegt: Ein spezielles Vinylgewebe, das aufgrund seiner Verarbeitung auf Jacquard-Webstühlen optisch einem Textilgewebe entspricht, zugleich aber höchste Qualitätsstandards erfüllt. Die natürliche Farbigkeit harmoniert mit den Treppenstufen aus Eichenholz, die auf der Treppe zum Obergeschoss neu verlegt wurden. Einzelne Wände und Decken wurden renoviert bzw. neu eingezogen oder ersetzt. Dabei galt ein besonderes Augenmerk den denkmalgeschützten Wandflächen und Holzdecken des Gebäudes, die es sensibel zu integrieren galt. Das Gebäude liegt im von Kriegszerstörungen verschonten Teil der Altstadt Freiburgs. Seine Geschichte geht zurück bis ins 13. Jahrhundert wobei der Großteil der heute noch erhaltenen Bausubstanz aus dem 15. bzw. 16. Jahrhundert stammt. Das ehemalige „Haus zu den drei güldenen Schwänen“ verfügt über eine historische, farblich gefasste Holzdecke im Erdgeschoss (aus dem Jahr 1220) und im Obergeschoss sowie über einzigartige Fresken an den Wänden des Obergeschosses, die bei Renovierungsarbeiten vor einigen Jahren teilweise freigelegt wurden. Der historische Wandabschnitt zeigt freigelegte Wappen bedeutender Adelsgeschlechter aus Freiburg und der Region und verweist auf dessen ursprüngliche Funktion als Rittersaal.

Sowohl die bemalte Holzdecke als auch die Wandfresken wurden durch ein perfekt ausjustiertes Beleuchtungssystem in Szene gesetzt, das sich in seinem zurückhaltenden und schlichten Design gelungen in seine Umgebung einfügt und gleichzeitig Licht und Weite in das ehemalige Bürgerhaus bringt: die vergleichsweise niedrige Deckenhöhe und das relativ schmale Treppenhaus entsprechen den ursprünglichen Dimensionen. Das Ergebnis überzeugt durch das Zusammenspiel moderner Elemente, die sich harmonisch in die historische – stellenweise bewusst in Szene gesetzte – Bausubstanz einfügen.

Dieser deutliche Materialkontrast spiegelt sich auch im Interiordesign wider: Das moderne Ladenbaukonzept, bestehend aus Einbauschränken sowie leichten, beweglichen Mittelmöbeln – Holzkorpusse und Stahlgestelle – steht in bewusstem Gegensatz zu den historischen, denkmalgeschützten Holzdecken mit Original-Bemalungen sowie den frei gelegten Wandfresken im Obergeschoss des Geschäftshauses. Hier kontrastieren die Holzoberflächen der modernen Möbel aus geölter Eiche mit weiß lackierten Flächen sowie den sensibel darauf abgestimmten champagnerfarbenen bzw. schwarz gepulverten Metalloberflächen der mobilen Präsentationselemente.

Das neue Erscheinungsbild wahrt die Identität des Hauses und dessen Geschichte und spiegelt nun auch in seinem Inneren das Konzept von Schuhe Lüke, zeitlose Klassiker mit aktuellen Newcomer-Brands zu kombinieren.

GANTER im neuen DLV Store Book 2018

Im neuen DLV Store Book sind wir diesmal mit sechs von GANTER realisierten Projekten und Nennungen vertreten:

  • Balenciaga, Paris.
  • Kaiser #missunderground.
  • Julys Flower, Shanghai.
  • Dinnes, Wien.
  • Oberpollinger „the Storey“.
  • Oberpollinger „Living Department“.

Werfen Sie hier einen Blick ins Buch:

Herzlichen Dank an den Deutschen Ladenbau Verband!

Auf 240 Seiten versammelt das Buch international und branchenübergreifend die aufregendsten Neueröffnungen aus dem Bereich Ladenbau. Das Laden-Spektrum beinhaltet die Branchen:

  • Body & Mind
  • Deli & Foood
  • Entertainment
  • Fashion
  • Leisure & Travel
  • Lifestyle & Accessoires

Jetzt Das STORE BOOK 2018 bestellen:

Hrsg.: dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. – Deutscher Ladenbau Verband / Cornelia Dörries

GANTER SUISSE realisiert neuen Flagship-Store für H&M auf Zürichs Prachtstraße

Im Herzen Zürichs, auf der geschichtsträchtigen Bahnhofstraße, hat GANTER SUISSE unlängst einen neuen H&M Flagship Store realisiert. In nur 8 Monaten Bauzeit wurden 5 Stockwerke und 3.730 Quadratmeter Präsentations- und Verkaufsfläche nach dem kreativen Konzept des schwedischen Modekonzerns von GANTER umgebaut, ausgestattet und eingerichtet. Für GANTER SUISSE beinhaltete dies nicht nur die Budgetierung und Risikobewertung des Projekts sondern auch die Ausführungsplanung, das Projekt- und Baumanagement sowie das Qualitätsmanagement und nicht zuletzt die Kosten- und Terminplanung.

Der Zeitrafferfilm zeigt: es gab einiges zu tun, um dem Gebäude in der Bahnhofstraße 92 neuen Glanz zu verleihen! Es wurde demontiert, statistisch saniert, strukturelle Arbeiten vorgenommen, Erdbebenschutzmaßnahmen realisiert, die komplette Technische Gebäude Ausstattung übernommen, Fahrtreppen und Aufzüge installiert und schließlich noch alle Möbel montiert.

Pünktlich zur Eröffnung im November 2017 zeigte sich auf den großformatigen Spiegelflächen des Interieurs kein Staubkörnchen mehr. Die auf Hochglanz polierten Glas- und Spiegelflächen reflektieren das Licht hunderter, prominent inszenierter LEDs und inszenieren „Fashion für alle“ auf 5 Ebenen.

Die als Concept-Store vorgesehene Verkaufsfläche des Flagship-Stores beinhaltet den zweiten Zürcher H&M Home und dient neben modernem Einzelhandel auch als Erlebnisort mit angedachtem kulturellen Programmangebot.

Weitere Projektfotos finden Sie hier

Neben Zürich hat GANTER SUISSE übrigens auch die H&M Stores in Trient, Luzern und Rapperswil realisiert.

 

„Unser Dank gilt unserem Generalunternehmer Ganter Interior“

Für die SICK AG, einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen, haben wir ein Familien- und Gesundheitszentrum realisiert. Das neue Gebäude auf dem Unternehmensgelände in Waldkirch, dem Hauptsitz des Unternehmens, wurde von fuchs.maucher.architekten.bda geplant und beinhaltet Arzt- und Physiotherapiepraxen, den betriebsärztlichen Dienst des Unternehmens sowie eine Kindertagesstätte. Ganter realisierte das Zentrum mit über 1.200 Quadratmetern und einem Projektvolumen von rund 4 Millionen Euro als Generalunternehmer in nur 10 Monaten Bauzeit.

Wir bedanken uns bei der SICK AG und fuchs.maucher.architekten.bda für den Auftrag und die gute Zusammenarbeit und freuen uns über das positive Feedback von Dr. Martin Krämer (Personalvorstand Sick AG) in der Badischen Zeitung:

http://www.badische-zeitung.de/waldkirch/vier-millionen-investiert–150384888.html

Richtfest für Haus Alpenrose

Nach nur sieben Monaten Bauphase ist Haus Alpenrose aufgerichtet. Letzte Woche fand das Richtfest in Andermatt statt, bei dem Michael Ganter von der Ganter Group, Victor Marcan-Dumesnil von Ganter Suisse und Franz-Xaver Simmen von der Andermatt Swiss Alps den beteiligten Bauunternehmen dankten und sie zum gemeinsamen Mittagsessen eingeladen haben. Mehr Infos zu Haus Alpenrose auf: www.andermatt-alpenrose.ch

‚Deutscher Holzbaupreis‘ für aktivhaus 700

Waldkirch, 06. Juni 2017 –   Die Ganter Group ist Gesellschafter der Aktivhaus GmbH, die schlüsselfertige und konsequent nachhaltige Häuser in Modulbauweise erbaut. Die aktivhaus Serie 700 hat jetzt die wichtigste nationale Auszeichnung für das Bauen mit Holz erhalten: den Deutschen Holzbaupreis 2017 in der Kategorie Komponenten/Konzepte.
Der Deutsche Holzbaupreis wird seit dem Jahr 2003 im zweijährigen Rhythmus von Holzbau Deutschland und verschiedenen Partnern ausgelobt. Mit dem Preis wird aufgezeigt, was mit Holz als Baustoff möglich ist. Zur Teilnahme aufgefordert sind Architekten, Tragwerksplaner, Bauherren sowie Unternehmen der Holzbaubranche. Der Deutsche Holzbaupreis gilt inzwischen als die wichtigste Auszeichnung für Gebäude aus Holz in Deutschland. Er wird in den drei Kategorien „Neubau“, „Bauen im Bestand“ sowie „Komponenten/Konzepte“ ausgelobt.
Die Juroren lobten die „Herausragende Konzeption, durchdachte, minimalistische Gestaltung und flexible Nutzungsmöglichkeiten“ der aktivhaus Serie 700.
Die Verleihung findet traditionell auf der LIGNA, der Weltmesse für die Forst- und Holzwirtschaft, in Hannover statt. Der führende Branchentreffpunkt der holzbe- und verarbeitenden Industrie fand vom 22. bis 26. Mai 2017 auf dem Messegelände in Hannover statt.
Michael Ganter zeigt sich erfreut: „die Auszeichnung ist für uns eine weitere Bestätigung, dass mit der Serie 700 die richtige Entscheidung getroffen wurde. Gleichzeitig ist sie Ansporn, das Projekt aktivhaus mit unserem Know-How im Bereich des hochwertigen und nachhaltigen Bauens weiter voran zu treiben.“
Die Ganter Group ist seit 2016 Gesellschafter der AH Aktiv-Haus GmbH, die für nachhaltigen Modulbau steht und dem von Werner Sobek entwickelten Prinzip Triple Zero® folgt – „Zero Energy Building, Zero Emission Building, Zero Waste Building“. Für die Premium-Modelle der Serie 900 verantwortet Ganter zudem den kompletten Bau und Innenausbau inklusive der Logistik und der Fachplanung. Diese Modelle zeichnen sich nicht nur durch ihr konsequent nachhaltiges Konzept aus, sondern auch durch höchste Individualisierbarkeit. Jedes Modul wird werkseitig komplett vorgefertigt und vorinstalliert. Alle technischen Funktionen werden vor Auslieferung im Werk auf ‚Wohnfertigkeit‘ getestet.
Ein erster Prototyp der Serie 900 wird von der Ganter Group gerade konstruiert und ist ab September 2017 im Urban Harbor in Ludwigsburg zu besichtigen.
Mehr Informationen über die AH Aktiv-Haus GmbH, die unterschiedlichen Serien und das Triple Zero® Prinzip finden Sie auf http://ah-aktivhaus.com/

Baustart für Apartmenthaus Alpenrose – Zwei starke Partner schaffen starken Akzent in den Schweizer Alpen

Waldkirch/Andermatt, 24. April 2017 –  Die Bau-Spezialisten der Ganter Group aus Waldkirch und die Andermatt Swiss Alps AG/ CH haben ein Joint Venture zur Erstellung des Apartmenthauses «Alpenrose» in Andermatt gegründet. Anlässlich der Grundsteinlegung am 21. April 2017 sprachen Michael Ganter und Samih Sawiris von einer für die Entwicklung des Resorts beispielhaften Zusammenarbeit: Mit einem starken  Partner können neue Märkte erschlossen und im Resort starke Akzente gesetzt werden.

Das Apartmenthaus Alpenrose stellt das letzte Puzzleteil des ersten Bauabschnitts des Resorts dar. Zentral gelegen und mit Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten bildet es den architektonischen Abschluss der zentralen Piazza. Die vom alpinen Stil inspirierte und aufwändig gestaltete Fassade fügen das Haus zusammen mit den öffentlichen Arkaden harmonisch in das Architektur-Ensemble des Resorts ein. Die Grundsteinlegung für das Haus Alpenrose erfolgte in einem feierlichen Rahmen am 21. April 2017. Die Übergabe an die Eigentümer ist für Herbst 2018 geplant.

Das Apartmenthaus Alpenrose verfügt über 20 Apartments mit Flächen zwischen 50 m2 und 146 m2. Die Preisspanne reicht von CHF 480’000 bis 2.1 Mio. Die Wohnungen sind optimal angelegt und attraktiv ausgestattet, der Innenausbau der Apartments setzt Maßstäbe und erfüllt in Bezug auf die verwendeten Materialien und das Design höchste Ansprüche. Auf Wunsch können zwei Wohnungen zu einer großen Wohneinheit verbunden und ausgebaut werden.

Nahezu jede Wohnung hat einen vollgeschossigen Glaserker, der die Zimmer mit Licht durchflutet, und eine freie Sicht auf die Umgebung zulässt. Für den Innenausbau stehen die Designlinien «modern rustic» oder «modern light» zur Verfügung. Sie verbinden gekonnt traditionelle alpine Elemente mit dem modernen Chalet-Stil. Selbstverständlich lässt sich die Einrichtung auch individuell und maßgeschneidert nach den Wünschen und Vorstellungen der Besitzer realisieren. Sämtliche Wohnungen sind mit zwei Bädern ausgestattet – eines davon schließt sich direkt an das Schlafzimmer an. Für weiteren Komfort sorgt ein LOXONE-System, mit dem sich die Beleuchtung und die Heizung bequem steuern lassen, optional auch per Smartphone von der Skipiste aus.
Die Ganter Suisse AG, die bei dem Projekt als Totalunternehmer fungiert, verfügt über langjährige Erfahrung und Kompetenz im Premiumbereich. Die Spezialisten aus dem Schwarzwald übernehmen nicht nur den Bau, sondern auch den kompletten Innenausbau und die Möblierung der Alpenrose. Michael Ganter, Inhaber der Ganter Group, kommentiert das Joint Venture wie folgt: „Das Konzept der Andermatt Swiss Alps AG hat uns voll überzeugt, wir freuen uns, unsere Erfahrung und Ausführungs-Kompetenz im Premiumsegment bei diesem Projekt beisteuern zu können.“
Das Apartmenthaus Alpenrose bildet den Abschluss der zentralen Piazza. Diese wird der Treffpunkt im Resort mit Restaurants, Cafés und Shops. Der mit Naturstein gepflasterte Platz wird über einen Brunnen sowie Grünflächen und Bäume verfügen.

Mehr Informationen und Preise der Apartments auf www.andermatt-alpenrose.ch

Das war die EuroShop 2017

Die EuroShop in Düsseldorf war wieder einmal ein großartiges Event. Zahlreiche Besucher aus aller Welt besuchten die wohl wichtigste Messe für den gesamten Investitionsbedarf des Handels. 2.500 Aussteller aus 56 Ländern präsentierten sich den Besuchern. Mit 125 m² gehörte der Stand der Ganter Group zu den größeren Auftritten.
Wir bedanken uns bei den Besuchern unseres Messestandes, die wir bei Getränken und einer kleiner Mahlzeit willkommen hießen. Vielen Dank für den Gedankenaustausch und die guten Gespräche, wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Ganter Group wird Gesellschafter der AH Aktiv-Haus GmbH

Waldkirch_ Michael Ganter, Inhaber der global agierenden Ganter Group, ist neuer Gesellschafter der AH Aktiv-Haus GmbH. Das im März 2016 gegründete Unternehmen entwickelt mit dem aktivhaus „das erste Haus, das die Energie hat, die Welt zu verändern“. Die Ganter Group realisiert als Experte in den Geschäftsfeldern Retail, Commercial und Residential hochwertige Marken- und Einzelhandelsflächen, moderne Arbeitswelten, öffentliche Gebäude sowie luxuriöse Wohnimmobilien.

Mitgesellschafter der AH Aktiv-Haus GmbH sind der Unternehmer Klaus Fischer, der Architekt und Ingenieur Werner Sobek sowie der ehemalige Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster. Fischer steht an der Spitze der gleichnamigen Unternehmensgruppe, weltweit bekannt für Dübel und Befestigungstechnik. Sobek ist Gründer der Werner Sobek Firmengruppe, ein hochdekoriertes Architekturbüro mit dem Fokus auf Engineering, Design und Nachhaltigkeit. Schuster ist heute Direktor des Instituts für Nachhaltige Stadtentwicklung in Stuttgart.

Das aktivhaus folgt der Vision eines nachhaltigen Gebäudes. Es unterscheidet sich grundlegend von der bisherigen Art, Häuser zu bauen. Basis ist der von Werner Sobek entwickelte Standard Triple Zero®. Ein Triple Zero® Gebäude verbraucht nicht mehr Energie, als es im Jahresdurchschnitt selbst aus nachhaltigen Quellen erzeugt (Zero Energy Building), es erzeugt keine Emissionen von CO2 oder anderen für Mensch und Umwelt schädlichen Stoffen (Zero Emission Building) und es ist vollständig in den Stoffkreislauf zurückführbar (Zero Waste Building).

Das aktivhaus-Vorzeigemodell ist die Serie 900. Alle Bauteile können am Ende des Lebenszyklus vollständig rezykliert werden. So hinterlässt das Gebäude bei Umbau oder Abbau keinen Abfall und das Grundstück kann ohne Altlasten oder sonstige verbliebene Rückstände renaturiert werden. Die Modelle der Serie 900 erzeugen per Photovoltaik bis zu 200% des täglichen Strombedarfs. Der Energieüberschuss kann für Elektromobile und E-Bikes genutzt werden, abends ans Netz meistbietend abgegeben werden oder energetisch schwächere Gebäude in der Nachbarschaft unterstützen. Bei der Gestaltung des Innenraums sind privaten und gewerblichen Kunden keine Grenzen gesetzt. Aufgrund seiner Expertise im Premiumsegment ist Ganter Interior GmbH Exklusivlieferant dieser Module.

Mit der aktivhaus Serie 700 gibt es auch ein kostengünstiges Einstiegsmodell. Die Modelle erfüllen alle baulichen Standards und lassen sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Varianten, Materialien, Oberflächen und Farben individuell zusammenstellen. Das macht die Serie zu einer begehrten Lösung für Städte, Kommunen und Projektentwickler. Das erste Großprojekt wurde bereits umgesetzt: Die Kreisbaugesellschaft Waiblingen hat in Winnenden kürzlich 38 Module in Betrieb genommen.

Werner Sobek freut sich über den Neuzugang im Führungszirkel: „Mit Michael Ganter haben wir unseren idealen Partner an Bord geholt. Mit seiner Erfahrung im Bereich Innenausbau ist er die perfekte Ergänzung zu unseren Kernkompetenzen Gestaltung und Engineering, zum Know-how der fischerwerke in der Fügungs- und Montagetechnik sowie der Prozessoptimierung und zum reichhaltigen Erfahrungsschatz von Wolfgang Schuster in der regionalen und internationalen Stadt- und Standortentwicklung.“

Ganter selbst freut sich auf das neue Aufgabengebiet: „Angesichts des durch die Bevölkerungsexplosion hervorgerufenen Mangels an Bau-Rohstoffen ist das aktivhaus aus meiner Sicht alternativlos. Die aktivhaus-Idee wird die Baubranche nachhaltig verändern. Wir sind stolz, diese Revolution des Bauens aktiv mitzugestalten.“

Ganter Interior gewinnt „Grossen Preis des Mittelstandes“

Ganter Interior zählt damit zu den acht besten Mittelständlern im „Ländle“.
Waldkirch_Die Ganter Interior GmbH, Experte für exklusive Innenausbauten, von Ladeneinrichtungen über Bürogebäude bis hin zu eleganten Restaurants und Hotels, ist beim „Großen Preis des Mittelstandes“ als Preisträger ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit zwei weiteren Preisträgern und fünf Finalisten bei immerhin 874 nominierten Unternehmen zählen die Waldkircher gemeinsam mit ihren Kollegen in Tauberbischofsheim damit zu den vorbildlichsten und besten mittelständischen Unternehmen in Baden-Württemberg.
Der große Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung gilt seit Jahren als begehrte Auszeichnung und darüber hinaus inzwischen als Deutschlands wichtigster und renommiertester Wirtschaftspreis. Der bundesweite Preis wird seit 1995 an herausragende mittelständische Unternehmen verliehen, die nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sind, sondern sich auch durch einen engagierten Kundenservice, Innovationen, die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, ein vorbildliches Betriebsklima und breite Mitarbeiterweiterbildung sowie soziales und gesellschaftliches Engagement auszeichnen.

Mit seinen individuellen und hochwertigen Innenraumkonzepten ist das Unternehmen aus dem südwestlichen Schwarzwald der Experte für die perfekte Umsetzung cleverer Raumideen. Das Unternehmen realisiert einzigartige Inneneinrichtungen und komplette Innenausbauten inklusive aller Generalunternehmerleistungen sowie neu konzipierte Einrichtungselemente vom Prototypen von bis hin zur Serienreife – nach den Entwürfen der Kunden und in enger Zusammenarbeit mit Architekten, Designern und Projektteams. Die Ganter Interior GmbH gibt Marken-, Handels- und Unternehmenskonzepten ein Gesicht.

Mit mehr als 400 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden (2015) und einem Netzwerk von Zulieferern und Spezialisten realisiert Ganter Interior weltweit faszinierende Innenwelten für die Geschäftsfelder Retail, Commercial und Residential. 1995 von Michael Ganter und einem Geschäftspartner gegründet, konnte das Unternehmen so namhafte Kunden und Marken wie Burberry, Louis Vuitton, Montblanc sowie Tom Ford gewinnen, aber auch immer mehr Bauherren aus dem öffentlichen und dem privaten Bereich.
Kooperationen mit verschiedenen universitären Einrichtungen wie der Hochschule Rosenheim oder der Universität Letterfrack in Irland bringen zusätzliche frische Ideen in das Unternehmen. Mit der Vergabe von Abschlussarbeiten und Praktikumsplätzen sorgt der Innenausstatter für einen kontinuierlichen und lebendigen Austausch zwischen Theorie und Praxis. Durch diese Zusammenarbeit findet Ganter nicht selten Talente, die ihr Können dann in den Dienst der Firma stellen. Ausgebildet werden junge Menschen in unterschiedlichen Berufen wie Industriekaufleute, technischer Produktdesigner und Bauzeichner. Da nie über Bedarf ausgebildet wird, können sämtliche Azubis im Idealfall in eine Festanstellung übernommen werden. Eine Kooperation besteht mit dem Berufsschulzentrum Waldkirch. Hier wurde eine Ganter-Interior-Übungsfirma eingerichtet. Diese Übungsfirma ist ein virtuelles Unternehmen, das durch „Learning by Doing“ Lerninhalte vermittelt. Die firmeneigene Ganter Interior Akademie stellt ein breitgefächertes Weiterbildungsangebot zur Verfügung, zum Beispiel Fachschulungen zu Themen wie Trockenbau, Metall, Holz, aber auch Sprachkurse und solche zu Selbstmanagement und Führungskräftetraining.

Nicht nur die Weiterbildung liegt Ganter Interior am Herzen, sondern auch die Gesundheit der Mitarbeiter. Deshalb werden im Rahmen des Gesundheitsmanagements Rückenfitness, Arbeitsplatzergonomie und Fahrsicherheitstrainings angeboten. Auch vergünstigte Mitgliedschaften in Fitnessstudios können die Mitarbeiter in Anspruch nehmen. Ernährungsberatung, Seh- und Hörtests sowie Vorträge von Krankenkassen sind Bestandteil des Gesundheitstages, der alle zwei Jahre stattfindet.
Unter dem Motto „Job Rad“ können Beschäftige außerdem vergünstigt Fahrräder leasen, und für die geistige Fitness stellt die Firma Hard- und Software für den Privatgebrauch kostengünstig zur Verfügung. Der positive Effekt dieser Maßnahmen kann sich sehen lassen. Die Mitarbeiter sind gesünder und motivierter, was sich auch in der Umsatzentwicklung mit Zuwachsraten von gesunden zwei bis drei Prozent zeigt.