Just in time: Schwimmendes Kulturdenkmal im Art déco Stil vollendet

Die MS Schwaben ist eines der ältesten Kursschiffe auf dem Bodensee und das Herzstück der Weißen Flotte der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB). 2014 wurde das 1937 erbaute Schiff, das lange Zeit als eine der schönsten Motorschiff-Konstruktionen der 1930er Jahre galt, zum Kulturdenkmal erklärt. Zwei Jahre später entschied sich die BSB für eine Revitalisierung der MS Schwaben. Den Zuschlag für die Neugestaltung erhielt das Stuttgarter Architekturbüro Ida Interior Design.

Realisiert wurde das Projekt von GANTER als Generalunternehmer. In nur sechs Monaten hat Ganter  es geschafft, die Schönheit des schwimmenden Kulturdenkmals wieder zum Strahlen zu bringen. Um das Art déco Konzept umzusetzen, wurde das 530 Quadratmeter große Motorschiff von Ganter komplett entkernt, von Asbest befreit und anschließend, unter Berücksichtigung der unter Denkmalschutz stehenden Elemente im Inneren, wieder neu aufgebaut, umgebaut und renoviert.

Alle Böden wurden entfernt und neu verlegt und einzelne Wände und Decken neu eingezogen. In diesem Zug wurde das Schiff mit modernster Technik, neuen Elektroinstallationen und Sanitäranlagen ausgestattet. In der Konstruktion wurde eine Entkopplung von Schwingungen realisiert, um an Bord vor unerwünschten Vibrationen, Lärm und Störquellen zu schützen. Gleichzeitig wurde auch die Raumakustik an Bord optimiert. Auch in puncto Brandschutz wurde die MS Schwaben durch eine neue, brandhemmende Isolierung auf den neusten Stand gebracht. Bei der Renovierung der Innenräume blieben die Holzbestandteile, die mit dazu beigetragen haben, dass die MS Schwaben 2014 unter Denkmalschutz gestellt wurde, im Original erhalten: die Treppenaufgänge aus Holz, das Holzbuffet und die Holzsäulen wurden aufwändig restauriert.

Das Ergebnis der Renovierungsarbeiten ist ein modern ausgebautes Ausflugsschiff, das die Besucher in die Zeit der goldenen 20er und 30er Jahre entführt: Im Inneren wurde ein Farbverlauf realisiert, der von überwiegend dunklen, gedeckten Farbtönen auf dem Hauptdeck über das Oberdeck hinauf zum Sonnendeck leitet, wo helle Farb- und Materialkontraste für Transparenz und Helligkeit sorgen. Während auf dem Hauptdeck die Blautöne der glänzenden Samtstoffe mit den floralen Art déco Mustern der Tapete und der dunklen Bemalung der Wände harmonieren, kontrastiert der Gesamteindruck mit den oberen Stockwerken wo große Fensterausschnitte den Eindruck der Wandflächen nahezu auflösen. Die Einbauten und die Möblierung der drei Ebenen sind in beliebten Farbtönen des Art déco gehalten: von Ganter maßgefertigte Sitzgruppen, Sofas und Lounge-Sessel sind in Petrol-, Ozeanblau oder Senfgelb bezogen und verleihen der Einrichtung Eleganz und Atmosphäre.

Die denkmalgeschützten Treppenaufgänge und Wandvertäfelungen aus Birnbaum-Holz kommen durch den Anstrich der Wände in Petrol- und Grautönen nun besonders gut zur Geltung. Die sanften Rundungen und eleganten Konturen dieser Original-Einbauten wiederholen sich in der Formensprache der Möbel sowie der Wanddekoration. Diese kurvigen und stromlinienartigen Formen waren in den dreißiger Jahren modern. Sie greifen mit ihren abgerundeten Ecken und der horizontalen Linienführung die Formensprache nautischer Elemente auf und verleihen der Inneneinrichtung eine gewisse Leichtigkeit.

Weitere prägende Elemente sind die Lichtdecken, die eine Ausleuchtung der Innenräume durch Oberlichter imitieren und in dieser Ausführung speziell für das Motorschiff entworfen und angefertigt wurden. Ein besonderes Gimmick sind die Quick Scan Codes, die sich an den Wänden im Eingangsbereich befinden und den Besucher durch eine museale Zeitreise der MS Schwaben auf dem Smartphone navigieren.

Die Wiederbelebung der MS Schwaben mit einem Innenausbau im neuen Art déco Design der 30er Jahre war – mit einem Projektvolumen von 1,5 Millionen Euro – eines der größten Bauprojekte der BSB Bodensee Schifffahrt. Christoph Witte, BSB-Geschäftsbereichsleiter für Schiffs- und Hafentechnik, spricht in Bezug auf die „Revitalisierung“ der MS Schwaben von einem „Großprojekt“.

Pünktlich zum Saisonstart am 30. März war die MS Schwaben wieder auf dem Bodensee unterwegs. Nach ersten Jungfernfahrten wird sie nun während der gesamten Saison im regulären Kursverkehr eingesetzt: Gelegenheiten dieses schwimmende Kulturdenkmal live zu erleben, finden Sie hier.