Ganter verleiht Freiburger Schuhe Lüke ein zeitgemäßes Erscheinungsbild

In enger Zusammenarbeit mit den Inhabern und Mitarbeitern von Schuhe Lüke hat GANTER ein Ladenkonzept entwickelt, das den funktionalen Anforderungen eines Schuhgeschäfts optimal entspricht und zugleich höchste ästhetische Ansprüche erfüllt. Um für alle Beteiligten die bestmögliche und im Alltag optimal funktionierende Lösung für die Präsentation der Produkte und die Bedienung der Kunden zu erarbeiten, hat sich GANTER im Vorfeld – im Rahmen mehrerer Workshops – intensiv mit den Wünschen und Bedürfnissen des Auftraggebers und seiner Mitarbeiter auseinandergesetzt.

Als Generalunternehmer hat GANTER neben der Planung des neuen Stores, inklusive seiner Einbauten und Möbel, auch den gesamten Innenausbau übernommen, einschließlich der Malerarbeiten und der Elektronik. Um dem alteingesessenen Ladengeschäft im Herzen der Freiburger Altstadt ein zeitgemäßes Erscheinungsbild zu verleihen, wurden beide Etagenflächen sowie das Treppenhaus, insgesamt 270 Quadratmeter, überarbeitet und renoviert. Innerhalb von nur 8 Monaten wurden auf beiden Ebenen des Schuhhauses neue Böden verlegt: Ein spezielles Vinylgewebe, das aufgrund seiner Verarbeitung auf Jacquard-Webstühlen optisch einem Textilgewebe entspricht, zugleich aber höchste Qualitätsstandards erfüllt. Die natürliche Farbigkeit harmoniert mit den Treppenstufen aus Eichenholz, die auf der Treppe zum Obergeschoss neu verlegt wurden. Einzelne Wände und Decken wurden renoviert bzw. neu eingezogen oder ersetzt. Dabei galt ein besonderes Augenmerk den denkmalgeschützten Wandflächen und Holzdecken des Gebäudes, die es sensibel zu integrieren galt. Das Gebäude liegt im von Kriegszerstörungen verschonten Teil der Altstadt Freiburgs. Seine Geschichte geht zurück bis ins 13. Jahrhundert wobei der Großteil der heute noch erhaltenen Bausubstanz aus dem 15. bzw. 16. Jahrhundert stammt. Das ehemalige „Haus zu den drei güldenen Schwänen“ verfügt über eine historische, farblich gefasste Holzdecke im Erdgeschoss (aus dem Jahr 1220) und im Obergeschoss sowie über einzigartige Fresken an den Wänden des Obergeschosses, die bei Renovierungsarbeiten vor einigen Jahren teilweise freigelegt wurden. Der historische Wandabschnitt zeigt freigelegte Wappen bedeutender Adelsgeschlechter aus Freiburg und der Region und verweist auf dessen ursprüngliche Funktion als Rittersaal.

Sowohl die bemalte Holzdecke als auch die Wandfresken wurden durch ein perfekt ausjustiertes Beleuchtungssystem in Szene gesetzt, das sich in seinem zurückhaltenden und schlichten Design gelungen in seine Umgebung einfügt und gleichzeitig Licht und Weite in das ehemalige Bürgerhaus bringt: die vergleichsweise niedrige Deckenhöhe und das relativ schmale Treppenhaus entsprechen den ursprünglichen Dimensionen. Das Ergebnis überzeugt durch das Zusammenspiel moderner Elemente, die sich harmonisch in die historische – stellenweise bewusst in Szene gesetzte – Bausubstanz einfügen.

Dieser deutliche Materialkontrast spiegelt sich auch im Interiordesign wider: Das moderne Ladenbaukonzept, bestehend aus Einbauschränken sowie leichten, beweglichen Mittelmöbeln – Holzkorpusse und Stahlgestelle – steht in bewusstem Gegensatz zu den historischen, denkmalgeschützten Holzdecken mit Original-Bemalungen sowie den frei gelegten Wandfresken im Obergeschoss des Geschäftshauses. Hier kontrastieren die Holzoberflächen der modernen Möbel aus geölter Eiche mit weiß lackierten Flächen sowie den sensibel darauf abgestimmten champagnerfarbenen bzw. schwarz gepulverten Metalloberflächen der mobilen Präsentationselemente.

Das neue Erscheinungsbild wahrt die Identität des Hauses und dessen Geschichte und spiegelt nun auch in seinem Inneren das Konzept von Schuhe Lüke, zeitlose Klassiker mit aktuellen Newcomer-Brands zu kombinieren.